anke bueffelfish coaching

Bist du auch viel bereiter zu geben, als zu empfangen?
In meinen Coachings fällt mir immer wieder auf, dass die Menschen (vor allem Frauen) im Geben sehr gut sind. Viele opfern sich regelrecht auf im Geben.
Ist das Empfangen für dich auch eine Herausforderung? Windest du dich und fällt es dir schwer?
Warum ist das so, nicht nur bei dir?
Fühlst du dich unwürdig und meinst du, du hast es nicht verdient? Bist du noch nicht gut genug, um etwas empfangen zu dürfen?

Meinst du, du entsprichst deinen Erwartungen noch nicht zu 100%? Bist du nie gut genug?
Bestrafst du dich heute selbst damit, dass du dir sagst, du bist noch nicht gut genug? Du könntest einen Fehler machen und dafür kannst du nichts annehmen? Du bist nicht vollkommen und es steht dir daher nicht zu, Geld für deine Arbeit zu nehmen?
Gibt es bei dir noch das innere Muster, was dir ständig ins Ohr flüstert: Du bist noch nicht gut genug, du darfst dafür kein oder nur wenig Geld nehmen”?

Ein kleiner Fehler und du bist verdammt, die Bürde von Unglück und Armut zu tragen?
Dein aus der Kindheit so konditioniertes Denken ist wie angefüllt mit Programmierungen, hineininterpretierten Geschichten von Dramen.
Du allein entscheidest, ob du würdig bist, Geld zu empfangen. Es ist ein Wechsel deiner Perspektive. Wenn du sagst, dass du würdig bist, dann bist du es. So einfach!!!!!! Es ist viel leichter, die Sicht auf dich zu ändern, als deinen Wert. Und es geht auch viel schneller und es ist billiger, denn du musst dann nicht weiter Ausbildungen besuchen, um deinen Wert vermeintlich zu steigern, um vielleicht irgendwann dir selbst genug zu sein.

Bist du auch (noch) der Meinung Geben ist seliger als nehmen? Das Sprichwort ist ja bekannt. Und hast du dir schon einmal überlegt, dass es ja Leute geben muss, die auch nehmen, sonst würde das Ganze ja gar nicht funktionieren? Kann es sein, dass derartige Unsinnigkeiten immer wieder proklamiert wurden von Gruppen/Systemen etc. die nehmen wollen und diese Glaubenssätze gefördert haben? Betrachten wir es dialektisch, so ist es in unserer Welt der Dualität unabdingbar zu NEHMEN und auch zu GEBEN, UM IN DER BALANCE ZU BLEIBEN.

ERKENNE DEINE WÜRDE an und starte heute den Weg der NEHMERIN. Erlaube zu nehmen und sei dankbar dafür. Wie sieht es bei dir bei diesem Thema gerade aus? Hat dich etwas berührt? Was willst du heute annehmen. Und ich meine hier nicht nur ideelle Dinge sondern auch reale Werte in Form von Geld für deine Arbeit.

anke bueffelfish coaching

REICHTUM IST DEIN GEBURTSRECHT UND IN DER NATUR DES MENSCHEN, JA DER ERDE, DES UNIVERSUMS VERANKERT.

Alles andere sind Etiketten und Bewertungen, die in den letzten Jahrhunderten entstanden sind und unser Reichtums-Weltbild auf den Kopf gestellt und verdreht haben.

Ich habe beobachtet, dass die Aktivität immer steigt, wenn es um Geld geht. Daran kann ich erkennen, dass dies ein Thema mit großer Brisanz ist, also dich und alle anderen hier bewegt.
Wie ist dein Gefühl zu diesem Satz: Reiche Menschen bewundern andere reiche Menschen. Arme Menschen grollen reichen und erfolgreichen Menschen.

Was zeigt sich spontan in deinen Gefühlen? Fällt es dir immer leicht und gelassen zu sein, wenn du andere Menschen siehst, die viel mehr haben als du, reich sind und dir somit etwas zeigen, was du (noch) nicht in deinem Leben hast.
Wie gehst du damit um? Gönnst du es den REICHEN Menschen oder kommen alte Denkmuster hoch wie: “haben die ein Glück” oder “die machen bestimmt etwas unseriöses” oder “die haben geerbt” usw.

Oder fühlst du gar Zorn, Groll und Abneigung, willst mit solchen Menschen nichts zu tun haben?
Bitte sei jetzt ganz ehrlich mit dir, denn das was du jetzt gerade spürst zeigt dir, wo du stehst UND VOR ALLEM, WARUM DU DA STEHST und genau das auf dem Konto hast, was da ist.
Kennst du die Folgen eines Denkens in Form von Mißgunst, Neid oder auch nur des sich selbst Herabsetzens in einem solchen Moment? Also zu denken, “ich bin nicht so gut”. ” Ich bin ein armes Schw…., “ich mache alles falsch”, “das Universum liebt mich nicht”, “ich habe immer Pech”, und was dir gerade alles in den Sinn kommt.

Oder es kommt Trotz? Gute Menschen sind nicht reich, weil sie ja gut sind und das nicht zusammen passt?
Ja, es gibt schon vertrackte Gedankenkonstruktionen bei diesem Thema. Und nicht alle müssen aus dir selbst kommen. Vielleicht hast du sie geerbt (epigenetisch betrachtet) oder aus einem anderen Leben mitgebracht (spirituell betrachtet).
Wenn du aus diesem Denk- und Gefühlsdilemma herauskommen willst und endlich in Freiheit und Leichtigkeit kommen, auch reich werden willst, denn es ist dein Geburtsrecht, dann gebe ich dir hier eine einzige wirksame Anweisung:

SEGNE DAS, WAS DU MÖCHTEST! – GRUNDSATZ DER HUNA-PHILOSOPHIE
Das heißt segne ab sofort alles, was mit Reichtum zu tu hat, Menschen, Dinge etc.
Wenn du nicht reich sein willst, weil deine Muster zu sehr an dir zerren, dann tue es natürlich auf keinen Fall.
In dieser Zeit der Transformation dürfen wir wieder lernen, den vollen Reichtum anzunehmen, den wir bereits in vielen alten Kulturen in einer Hochkultur gelebt haben.
Erkenne, dass du jetzt REICH sein darfst. Erlaube es dir und allen Anderen. Spüre, was das mit dir macht und wie plötzlich Reichtums/Wachstumsenergie in dich fließt.
Segne heute und immer alles, was reich ist.